Hubert Dorigatti Hubert Dorigatti

Winner of the national finals
of the International Blues Challenge

Hubert Dorigatti – Mountain Blues

Hubert Dorigatti is certainly no Blues veteran, given his age, but the wide range of songs he has composed and the vast distances covered by his biography show that the musician born in Bruneck (BZ, Italy) in 1975 certainly has many different stages of life under his belt already.

He put down the trumpet at the age of 16 and since then, has loved nothing more than playing the guitar, which he perfected during his Jazz studies at the conservatoires in Vienna and Trento. Over the course of the last few decades, Dorigatti has explored various musical directions but felt particularly at home with Jazz, producing various CDs of his own compositions, some in collaboration with renowned musicians such as bass player Peter Herbert. Despite his love of Jazz and its different forms of performance, he never turned his back on Blues. During the 90s, he attracted attention with his first Blues band T.mo thanks to his virtuoso guitar skills and unmistakable voice, not to mention the authenticity he conveys through the music. The bearded musician seeks out the tranquility of the mountains as a refuge and source of inspiration during his most productive compositional phases and places no value on attitudes and conventions. He is what he is – and it’s the same with his music. You simply believe in every facet of his music from the very first riff to the last note sung.

After undertaking various projects of his own such as the band “Bayou Side”, a modern folk duo and the recently launched Bob Dylan Tribute Project together with singer Laura Willeit, Dorigatti has now decided to return to his musical roots where he feels most at home: the Blues.

The style of the traditional Southern States Blues, featuring musical influences such as Bill Broonzy, Robert Johnson and Lightnin Hopkins, also reflects the musical tradition to which Dorigatti and his new musical compositions belong: in his own acoustic guitar compositions, Dorigatti pairs virtuoso ragtime picking with Country and Folk influences, without losing his own style. The man with the beard, charm and husky voice could just as well come from New Orleans. He also tours solo with a harp and stompbox and treats his audiences at festivals and small intimate concerts to his own compositions as well as the occasional standard tune. The traditional Blues composer from the mountains of South Tyrol recently won the renowned IBC Blues Challenge as the best Italian Blues musician. This is proof of Dorigatti’s unique musical identity and shows that the mountains can be just as good a home for the Blues as the Mississippi Delta!


Hubert Dorigatti ist dem Alter nach noch kein Urgestein des Blues, betrachtet man aber die Fülle der von ihm komponierten Songs und die Wegstrecken in seiner Biographie könnte man das trotzdem behaupten, so viele Etappen hat der 1975 in Bruneck (BZ, Italien) geborene Musiker bereits zurückgelegt.

Die Trompete legte er bereits mit 16 beiseite und liebt daher fast nichts mehr als seine Gitarre, der er sich dann auch im Jazzstudium an den Konservatorien in Wien und Trient widmete. In den letzten Jahrzehnten durchwanderte Dorigatti unterschiedlichste musikalische Stationen, fühlte sich im Jazz wohl und produzierte diverse CDs mit Eigenkompositionen, zum Teil in Zusammenarbeit mit namhaften Musikern wie z.B. dem Bassisten Peter Herbert. Trotz aller Liebe zum Jazz und dessen vielfältigen Spielarten kehrte er dem Blues nie den Rücken. In den neunziger Jahren hatte er bereits mit seiner ersten Bluesband T.mo eine Welle an Aufmerksamkeit geerntet, die nicht nur seinem virtuosen Können an der Gitarre und seiner unverkennbaren Stimme geschuldet war, sondern vor allem der Authentizität, die er in seiner Musik vermittelt. Der bärtige Musiker, der für seine produktivsten Kompositionsphasen die Ruhe der Berge als Zufluchtsort und Inspirationsquelle schätzt, legt keinen Wert auf Attitüden und Konventionen, er ist, wie er ist – und so ist es auch mit seiner Musik. Man glaubt ihm vom ersten Riff bis zur letzten gesungenen Note jede Facette seine Musik.

Nach unterschiedlichen Eigenprojekten wie der Band „Bayou Side“, einem Duoprojekt zu moderner Volksmusik und dem kürzlich angelaufenen Bob Dylan Tribute Projekt gemeinsam mit der Sängerin Laura Willeit entschloss sich Dorigatti nun doch zur Rückkehr zu seinen musikalischen Wurzeln, dorthin, wo er sich am wohlsten gefühlt hatte: Im Blues.

Der Stil des traditionellen Südstaatenblues der U.S.A. mit musikalischen Vorbildern wie Bill Broonzy, Robert Johnson oder Lightnin Hopkins steht auch für jene musikalische Tradition, in die sich auch Dorigatti mit seinen neuen musikalischen Kompositionen einreiht: Virtuoses Ragtime Picking kombiniert Dorigatti in seinen Eigenkompositionen auf der Akustikgitarre mit Einflüssen aus Country und Folk, ohne dabei seinen eigenen Stil zu verlieren. Der Mann mit Bart, Charme und der rauchigen Stimme, die genauso gut aus New Orleans kommen könnte, ist Solo mit Harp und Stompbox unterwegs und verwöhnt das Publikum bei seinen Auftritten auf Festivals und in kleinen familiären Konzerten neben Eigenkompositionen ab und zu auch mit einem Standard. Kürzlich gewann der urige Blueskomponist aus den Bergen Südtirols die renommierte IBC Blues Challenge als bester italienischer Bluesmusiker. Damit ist quasi nicht nur Dorigattis ureigenste musikalische Identität belegt, sondern auch, dass die Berge ein mindestens genauso gutes zu Hause für den Blues abgeben wie das Mississippi-Delta.

Contact

Booking Südtirol / South Tyrol

Hubert Dorigatti

+39 340 9828081

info@hubertdorigatti.com

YouTube

Facebook

Booking Italy / Europe

South Side Music

+39 881 023834

info@southside.it